Chronologie
Pressemeldungen         
Mitteilungsblatt VG Daun KW 41 v. 12.10.12     
Trierischer Volksfreund v. 22.10.12      
Mitteilungsblatt VG Daun KW 42 v. 26.10.12  
Trierischer Volksfreund v. 6.11.12  
Mitteilungsblatt VG Daun KW 47 v. 2.11.12                                  
zur Dorfwerkstatt -hier-























Bericht zur DIE - Auftaktveranstaltung am 7.11.2012

Arbeit im Modelldorf hat begonnen

Mit einer Veranstaltung mit Bürgerinnen und Bürgern hat die Arbeit im Modelldorf Bettteldorf (VG Daun, Dorftyp 2) am 07. November begonnen.

Zum Hintergrund: Modelldörfer im Projekt DIE - Chance für das Dorf! sind Dörfer, die Lösungsstrategien der Innenentwicklung erproben sollen. Von Ihnen sollen die anderen 21 Dörfer im Projektgebiet lernen.

Ortsbürgermeister Michels freute sich über die sehr gut besuchte Veranstaltung. Deutlich zu spüren war, dass die Bürgerinnen und Bürger am Projekt DIE-Chance für das Dorf mitarbeiten wollen.
 
VG-Bürgermeister Klöckner u. Ortsbürgermeister Michels bei der Begrüßung

Dass die Bürgerinnen und Bürger sich nicht nur engagieren wollen, sondern dies auch tatkräftig tun werden, wurde schon auf der Veranstaltung sichtbar.
Nach der Begrüßung folgte die Heranführung an das Thema durch die begleitenden Büros, IfR und Plan Lenz GmbH. Vorgestellt wurden die regionale Auswertung der Bestandserhebung sowie zentrale Erkenntnisse für unser Dorf.



v.l.n.r.: Frau Soboth (IFR), Frau Bitzigeio (Plan - Lenz GmbH), Ortsbürgermeister Michels

Aktuell findet sich z.B. in den 125 Dörfern der beteiligten Verbandsgemeinden eine Leerstandsquote von 6,2%. Dies bedeutet, dass im Durchschnitt von allen Wohngebäuden 6,2% der Wohngebäude aktuell leer steht. Betrachtet man darüber hinaus die potenzielle Leerstandsquote, so liegt diese im Projektgebiet bei 13,2%. Unter potenziellem Leerstand versteht man Gebäude, in denen heute nur Menschen über 75 Jahren leben und Wochenendhäuser. Hier geht man davon aus, dass bei unklarer Nachfolgenutzung in den kommenden Jahren weiterer Leerstand entsteht.
Als erster Teil einer Dorfwerkstatt diskutierten die Anwesenden engagiert über ihr Dorf und den Wert des ländlichen Raums. (Was ist für mich der Wert des ländlichen Raums? Warum lebe ich im ländlichen Raum? Was hält mich in meinem Ort?)
Die Gründe wie die Verbundenheit zur Natur, die Dorfgemeinschaft, deutlich günstigere Bauland- und Immobilienpreise im Vergleich zur Stadt, Ruhe und schöne Landschaft, die Möglichkeit, Tiere zu halten u.v.m wurden in allen Arbeitsgruppen benannt.
       

gemischte Arbeitsgruppen                                                     interessierte Bürger

       

                                   

Zum Ende der Veranstaltung wurden interessierte Bürger zur Arbeit im Projekt animiert; sie wollen in der Dorfwerkstatt die Themen weiter begleiten.

Text/Bilder: M. Bell

zurück